Plus Size Period Pants - an mein Blut kommt nur mehr Natur.

 Seit meiner ersten Regel sind meine Blutungen meist stark. Das war nur während ich die Pille genommen hab anders. (Mehr zur Pille und der Kontrolle durch Kirche und Patriarchat der Menstruation in einem anderen Post.)

Für mich bedeutete dies damals große Tampons plus Nachtbinden mit Flügeln entweder stündlich oder alle 2-3 Stunden wechseln zu müssen. Begleitet von eingeweichter Unterwäsche, Bettwäsche, Handtüchern, Hosen. 

 

Nachdem ich das erste Mal gelesen hatte was so alles in gängigen Menstruationsprodukten enthalten ist, habe ich mich auf die Suche nach Alternativen gemacht. Das ist ungefähr 10 Jahre her. In einer Gruppe dicker Frauen haben wir uns für eine Sammelbestellung für nachhaltige Menstruationscups von einem afrikanischen Frauenprojekt entschieden. Menstruationscups sind kleine Silikonformen (meist in Form einer Tulpe oder Tasse), die das Menstruationsblut auffangen und händisch auf der Toilette entleert und wieder eingeführt werden. Jede hat so 2 oder 3 verschiedene Cups bestellt. Die ersten paar Male hat es nicht wirklich gut geklappt, dass der Cup aufging und es war sehr schmerzhaft, also hab ich´s bleiben lassen. 

Erst als die Cups mehr im Mainstream ankamen (zumindest in den Gruppen auf Social Media, in denen ich mich bewegte) gab es Austausch und Anhaltspunkte und ich hab es nochmal probiert. Irgendwann hatte ich den richtigen Cup und den Dreh raus. Und es war viel weniger Stress als mit Tampon, weil der Cup mehr auffängt, was besonders bei großen Mengen Schleimhaut und Blut angenehmer ist. Üblicherweise drückt mir ein Schub Schleimhaut den Tampon raus. Ohne Binden ging es aber trotzdem nicht, wäre mir auch zu stressig gewesen für den Fall, dass sie ausläuft.

 

Noch später hab ich das erste Mal von Stoffbinden gehört. Die Idee klang unhygienisch und  nach viel Arbeit, aber ich wollt es trotzdem mal probieren, der Umwelt wegen und auch aus finanziellen Gründen. Du gibst zwar mit einer Bestellung für einen Zyklus zwar relativ Geld auf einmal aus, wirst aber über das Jahr bzw. die Jahre gerechnet viel weniger Geld für deine Hygieneartikel ausgeben. Es ist also auch total ökonomisch!

Und das wurden dann meine Nachtbinden, sie waren angenehm aus Baumwolle und haben viel besser ihren Zweck erfüllt als ihr Wegwerf-Pendant.

 

(Nachtrag) Vor drei Jahren hatte ich 1-2 Jahre lang wiederkehrende Pilzinfektionen, die mit natürlichen Mitteln nicht weggingen. In dieser Zeit habe ich dann völlig auf Tampons und Cups verzichtet und nur mehr Stoffbinden getragen. Die Baumwollbinden können bei hoher Temperatur und mit Desinfektionsmittel oder Essig gewaschen werden. Ich bin sicher, dass das natürliche, atmungsaktive Material der Baumwollbinden zur Genesung meiner fast chronischen Pilzinfektionen beigetragen haben. 

 

Letztes Jahr kam mein Set an us-amerikanischer Menstruationsunterwäsche zum Einsatz. Enormer Preis, das Zollamt wollte auch noch ziemlich viel Geld von mir. Ich war frustriert über die Kosten und den weiten Anreiseweg einerseits, aber happy über das schöne, hilfreiche Produkt andererseits. Es hält nämlich was es verspricht. Diese Unterwäsche ist aus Baumwolle, Elastan, Nylon und allerlei anderen Bestandteilen (je nach Periodenstärke). Optisch sehr hübsch anzusehen, saugt sie das Blut auf, lässt es aber nicht durchsickern. Fast perfekt, aber nur fast, weil der Baumwollanteil minimal ist.

 

 

Im Sommer diesen Jahres durfte ich nun ALMO Periodenslip Testerin werden, die von ALMO-Gründerin Stefanie Wagner und Dessous-Maßschneiderin und Hebamme Marie-Luise Hinrichsen gemeinsam konzipiert wurde. Ich bin sehr dankbar und freue mich riesig über meinen Periodenslip.

Besonders toll ist, dass ALMO in Bio-Qualität und auch in großen Größen produziert! Ich bekam einen Slip in Größe 48/50 (trage normalerweise zwischen Größe 50 und 54 je nach Schnitt oder Marke) und fühle mich wirklich sehr wohl mit dem Slip. Es ist ein schöner, simpler, schwarzer Bio-Baumwollslip, innen mit einer flauschigen schwarzen Stoffbinde. Damit nichts ausläuft ist der Slip, wie alle übrigen Stoffbinden von ALMO, durch eine dünne Schicht PU verstärkt. Der Periodenslip hat zwar etwas mehr Stoff als das amerikanische Konkurrenzprodukt, ist aber viel weicher und angenehmer auf der Hau und durch den hohen Baumwollanteil viel atmungsaktiver. Der Periodenslip ist für mich als Trägerin deutlich entspannter als die Verwendung einer Stoffbinde, weil so nichts verrutscht und der Slip selbst auch nochmal durch eine PU Schicht geschützt ist.

 

Es gibt viele tolle nachhaltige Alternativen zu all den Wegwerf-Produkten, die dem eigenen Körper und der Natur nichts Gutes tun - für mich persönlich sind Menstruationsslips und Stoffbinden ganz oben. Menstruationscups, Schwämmchen, Bio-Wegwerf-Produkte  kommen nur mehr zum Einsatz wenn es nicht anders geht z.B. weil ich auf Reisen bin und nichts einweichen, waschen oder auskochen kann.

 

Was für mich ganz klar für ALMO spricht ist einfach auch der ethische Aspekt des deutschen Betriebes. Die ALMO Produkte werden in Europa, wie bereits erwähnt biologisch und nachhaltig hergestellt und nicht durch die ganze Welt geschippert oder geflogen.

Seit 6 Jahren führt Stefanie Wagner ihr Business ALMO - Den Onlineshop für alternative Monatshygiene erfolgreich - 2019 hat sie den  weltweit ersten Menstruationsladen in Ansbach in Mittelfranken eröffnet. 

Damit die ALMO Periodenslips erfolgreich produziert werden können, hat Stefanie Wagner eine Crowdfunding Kampagne gestartet. 

Ich lade dich herzlich ein, ihre Periodenslips, Slipeinlagen, Stoffbinden, Stilleinlagen oder anderes euch über die ALMO Crowdfunding Kampagne zu bestellen.

Nähere Infos findest du auch auf ihrem Facebook oder Instagram Account.

 

Was lässt du am Liebsten an dein Blut?

 

(Werbung, weil Testerin und Nennung der ALMO Periodenslips).

Kommentar schreiben

Kommentare: 0